DOWNPILOT

Pressefoto  //  Klick für Druckauflösung // Credit: Peter Hilgendorf

Ohne Vorspiel, ohne Schnörkel geht es los. This Is the Sound. Der erste Track „Your Supply“ braucht keine Anlaufzeit. Mit dem ersten Ton setzt auch die erste Textzeile ein und endet ebenso ernüchtert wie unmissverständlich: „This is the sound of everywhere.“ Was folgt, sind verwirrend kreisende Feedbacks und wundervoll schrilles Kreischen – ein Manifest gegen das selbstgefällige Spießertum, dem die Welt ihren gegenwärtigen Zustand zu verdanken hat. Mit dieser Eröffnung sind alle Zweifel ausgeräumt.

Was wir hier vor uns haben, ist das mutige Werk eines gereiften und versierten Künstlers. Es gibt sicherlich etliche Passagen auf Paul Hiragas (alias Downpilot) neuestem, insgesamt sechstem Album, die an die unterkühlt-psychedelischen Klänge des 2015 erschienenen Radio Ghost oder an die intime Melancholie von New Great Lakes (2011) erinnern, und dennoch ist dieses neueste Werk direkter, unmittelbarer als seine Vorgänger.

In dieser Platte steckt eine Menge ungeschönter Emotion, aber sie wird mit solch großem handwerklichem Geschick dargeboten, dass sich beim Hörer eine fast unwirkliche, stille Transzendenz einstellt. In dem Song Thievers wird unverkennbar die für Downpilot so typische Intimität spürbar. Unaufdringliche Keyboard- Melodien ranken sich um sprachmächtige Naturbeschwörungen, und erst bei genauerem Hinhören erweist sich der Song als gespenstisch-unheimliches Gebet an Hiragas Mutter. Dem eher schrillen Anfang des Albums steht mit Finistere ein philosophischer Schluss entgegen: Es gibt durchaus Hoffnung auf Erlösung für den, der alles hinter sich lässt und sich auf die Suche nach einem tieferen Sinn begibt.

Im Lauf der Jahre hat Hiraga sich zu einem außerordentlich begabten Tonmeister entwickelt. Auch dieses Album hat er alleine eingespielt und gemischt, nur in den Anfangsphasen unterstützt von seinen langjährigen Weggefährten Terry de Castro (Wedding Present), Mike Musberger (Posies) und Jeff Brown, Bandmitglied der ersten Stunde. Es gibt auf dieser Scheibe so vieles zu hören und zu entdecken, und alles – seien es nun die wunderschön verschlungenen, unkonventionellen Violinpassagen von Melinda Rice oder der Duett-Gesang mit Anne Marie Ruljancich (Walkabouts) in At The Window beziehungsweise St. Clair – hat hier einen ganz eigenen, kostbaren Platz.

LINKS  //  Homepage  //  Facebook  //  Spotify